Video: Jump-Chef Michael Schiewack im Interview mit turi2

Das Internet verändert die Medienlandschaft und die bisherige Medienproduktion nachhaltig, das weiß man auch beim MDR. Seit Juni 2007 hat Jump, die junge Welle des Senders, eine eigene Community im Netz. Dort können sich die Hörer anmelden und in direkten Kontakt mit anderen Hörern und den Programmachern treten. Die Idee, die Nutzer in einer Internet-Community direkter ins Programm einzubinden, hatte bereits vorher der Schwestersender SPUTNIK erfolgreich umgesetzt.

Der Branchendienst turi2 hat Jump-Chef Michael Schiewack zum Interview gebeten, über die Erfahrungen mit der Community zu sprechen. Der erzählt, dass sich das Programm stark verändert hat.

Das ganze Interview finden Sie bei turi2.de oder wenn Sie hier Weiterlesen

Acht Fragen an: Patrick Ziob, stellvertretender Chefredakteur der „SUPERillu“

Am kommenden Montag, den 22. Juni 2009, können wir uns auf den Besuch von Patrick Ziob, stellvertretender Chefredakteur der „SUPERillu“ freuen. Woche für Woche schickt der 43-Jährige in seiner Funktion als Ressortleiter Aktuelles seine Reporter-Teams aus, um neue und aktuelle Geschichten zu finden und für die Leserschaft aufzubereiten.

„Mit einer Auflage zwischen 410 000 und 620 000 Exemplaren ist die ‚Super Illu‘ die beliebteste Zeitschrift in den neuen Ländern. Dort leben etwa 85 Prozent der 3,5 Millionen Leser, während das Blatt an vielen Kiosken in der alten Bundesrepublik gar nicht zu haben ist“, schrieb in den vergangenen Tagen die „Mitteldeutsche Zeitung“ unter der Überschrift „‚Ost‘ heißt oft ’schlecht‘“ über das Blatt.

Wie alle unsere Gäste haben wir auch Patrick Ziob gebeten, zur Einstimmung auf den Clubabend unsere „Acht Fragen“ zu beantworten. Weiterlesen

Zu Gast bei Dreh und Schnitt – wie ein TV-Beitrag entsteht

Knappe 90 Minuten Filmmaterial, fünf Stunden Dreh und Schnitt für eine dreieinhalb minütige Reportage – wer hätte das gedacht? Eine Reportage über einen Filmdreh.

17 Uhr, mitten im Herzen von Leipzig – für die einen der Beginn des lang ersehnten Feierabends, für die freie Journalistin, Antje Schneider, und ihre heutige Filmcrew der Anfang einer langen Drehnacht.

Mit Kamera, Koffer und Kompagnon
Treffpunkt des Drehteams ist das gemeinsame Journalistenbüro “Werkblende”, eine junge Film- und Fernsehproduktion. Die Türglocke schellt und auch der Tonassistent Jan Eckert, liebevoll Ecki genannt, trifft ein. Es kann losgehen. Mit Kamera, Koffer und Puschel bepackt, macht sich das Team auf den Weg zum Auto. Die Reportage zum Thema “Hasenzählung” findet in Ladeburg, nicht weit von Magdeburg, statt. Weiterlesen

Ganz frisch: Tarifabschluss beim MDR

Mit einer Rundmail an alle MDR-Mitarbeiter haben die Gewerkschaften Verdi, DJV und DOV vor wenigen Stunden den erfolgreichen Tarifabschluss mit dem MDR verkündet. Der Sender selbst hatte in einer Nachverhandlung am 12. Juni nochmals etwas nachgelegt; für die Tarifkommission ein ausreichendes Angebot, dass im „oberen Feld der ARD-Abschlüsse“ liege.

Der Abschluss gilt für 24 Monate. Weiterlesen

„brand eins Neuland“: Dresden-Ausgabe kommt Ende August

Die „Neuland“-Ausgabe der brand eins wissen GmbH über Dresden erscheint später: Als neuer Termin hat der Verlag gegenüber der „Sächsischen Zeitung“ nun Ende August genannt. Ursprünglich war das Erscheinen des Titels für Mai 2009 vorgesehen.

Grund für die Verschiebung dürfte sein, dass die Blattmacher nicht genug Anzeigenkunden gefunden haben. Wer sich für eine Anzeigenschaltung in dem einzigartigen Magazin interessiert, melde sich am besten direkt beim Verlag. Weiterlesen

MDR Fernsehen bringt Nachrichten kompakt

„Länderzeit kompakt“ und „Sachsenspiegel kompakt“ heißen die beiden 90-Sekündigen Nachrichtenformate, die ab heute (15. Juni 2009) immer werktags um 11.18 Uhr bzw. 18.48 Uhr im Programm zu sehen sind.

„Ab jetzt können sich MDR-Zuschauer außerdem montags bis freitags nach Mitternacht (zwischen 00.00 Uhr und 02.00 Uhr) ein Bild vom aktuellen Geschehen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen machen. Nacheinander werden Sachsenspiegel kompakt, Sachsen-Anhalt heute kompakt und Thüringen Journal kompakt gesendet“, heißt es außerdem in der Mitteilung.

Die Vermutung liegt nahe, dass die Kurznachrichtenformate in die Strategie passen, weitere Verbreitungskanäle für die MDR-Inhalte, wie etwa Handy– oder Internet-TV, zu erschließen.

Verfassungsmedaille für Reiner Burger, FAZ

Der ehemalige FAZ-Korrespondent für Sachsen, Reiner Burger, hat am Samstag die sächsische Verfassungsmedaille verliehen bekommen. Die Auszeichnung, vergeben von Landtagspräsident Erich Illtgen, ist „neben dem Sächsischen Verdienstorden die wichtigste staatliche Auszeichnung, die in Sachsen vergeben wird“, heißt es auf den Seiten des Landtags.

Burger erhalte die Auszeichnung für seine Berichterstattung, zitiert SZ-Online eine dpa-Meldung. Er ist der einzige Journalist unter den diesjährigen sechs Empfängern der Medaille.

Reiner Burger, Jahrgang 1969, berichtete von Oktober 2001 bis März 2009 als politischer Korrespondent der FAZ aus Sachsen. Seit April 2009 arbeitet er als FAZ-Landeskorrespondent für Nordrhein-Westfalen, wie aus seiner Vita bei FAZ.net hervorgeht.

Thema Internetsperren: Offener Brief an die Dresdner Bundestagsabgeordneten

Presseclub Dresden-Mitglied Hans-Holger Malcomeß hat sich mit einem offenen Brief an die Bundestagsabgeordneten aus Dresden gewandt. Thema ist die Bundestags-Petition „Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten vom 22.04.2009„. Die richtet sich gegen das Vorhaben von Familienministerin von der Leyen, sogenannte beim BKA Sperrlisten für Internetseiten mit kinderpornografischem Inhalt anzulegen.

Die Kritiker des Gesetzesvorhabens halten das Vorhaben für ein wirkungsloses Wahlkampfmanöver der Familienministerin – und fürchten vielmehr unkontrollierte Eingriffe ins Internet durch das BKA. Für den weiteren Hintergrund sei wärmstens der „Spiegel-Online“-Artikel „Die Generation C64 schlägt zurück“ empfohlen.

Im folgenden Dokumentieren wir hier den offenen Brief von Hans-Holger Malcomeß – vorsorglich und um Missverständnisse zu vermeiden sei darauf hingewiesen, dass dies nicht automatisch bedeutet, dass es sich um die offizielle Meinung des Presseclubs handelt – wenn auch der Autor dieser Zeilen ebenfalls zu den Unterzeichnern der Petition gehört. (owy) Weiterlesen

„Spiegel“-Video zum Obama-Besuch sorgt für Aufregung

„Die gegenseitige Anerkennung der Bürger in Ost- und Westdeutschland ist trotz aller Fortschritte noch immer nicht ausreichend“, zitiert „Spiegel Online“ („Krise trifft Westen härter als Osten„) heute (via „Thüringer Allgemeine“) aus dem „Bericht der Einheit“ der Bundesregierung. „Ost- und Westdeutsche empfänden sich immer noch gegenseitig als fremd, im Osten gebe es ein Gefühl der Benachteiligung“, heißt es weiter in dem Bericht.

Ein passendes Beispiel scheint das Video (das bemerkenswerter Weise nicht mehr online ist – daher der Youtube-Verweis) zu sein, dass zum Obama-Besuch in Dresden eben bei „Spiegel-Online“ erschien. Weiterlesen

Donsbach: „Journalismus in der Vertrauenskrise“

Entzauberung eines Berufs – was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden“ ist der Titel des neuen Buchs von Prof. Wolfgang Donsbach. Gemeinsam mit einem Autorenteam hat der Professor vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) der TU Dresden das Vertrauen der Deutschen in den Beruf des Journalismus untersucht.

Die Ergebnisse sind ernüchternd: „Lediglich 35 Prozent glauben an die Integrität des Berufsstands“, zitiert etwa der Mediendienst meedia.de die Pressemitteilung.

Weiter heißt es dort: Weiterlesen