„Kanal 8 Sport“: Sachsen bekommt regionales Sport-TV

Sachsen bekommt einen eigenes Sport-Fernsehen: Der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien SLM hat dafür am vergangenen Montag eine Lizenz an Sachsen Fernsehen vergeben. Ab Mitte oder Ende Mai soll der Sender starten, der im digitalen Kabelnetz der Primacom ausgestrahlt wird.

Zum Sendestart werden dort zu 50% Spiele ausgestrahlt, die die drei Sachsen-Fernsehen-Sender in Dresden, Leipzig und Chemnitz sowieso aufzeichnen – und zwar in der Endlosschleife. „Das sind Spiele von der Fußball-Bezirksliga über Radball bis zum Tischtennis“, sagt Sachsen-Fernsehen-Geschäftsführer René Falkner gegenüber presseclub-dresden.de. Man zeichne sowieso mehr auf, als man in den Hauptprogrammen ausstrahlen könne, so Falkner weiter. Dauerhaft sollen dann mehr originäre Eigenproduktionen für „Kanal 8 Sport“ dazu kommen. „Ziel ist es auch den kleinen Vereinen, zu denen sonst nie eine Kamera kommt, eine sachsenweite Plattform zu geben“, ergänzt Falkner.

Dabei wird die Produktionsqualität sehr unterschiedlich sein. „Wir werden wie bisher Spiele zeigen, die wir mit vier Kameras und Kommentator aufzeichnen, es wird aber auch Produktionen geben, bei der nur eine Kamera am Rand steht und aufzeichnet“, sagt Falkner. „Trotzdem ist die Berichterstattung für die Sportvereine ein Gewinn.“

Rechnung nicht bezahlt: Apollo Radio droht Freien Radios mit Abschaltung (Korrektur: 20.4.2010)

Ausstrahlung der Bürger-Radios vor dem Ende“ meldet dpa (via „BILD-Leipzig“). „Sachsens Bürger-Radios vor dem Ende“ ist die etwas längere Fassung der dpa-Meldung bei „SZ-Online“ übertitelt. „Grund sei, dass die freien Radios die Rechnungen für die Sendekosten nicht beglichen hätten“, heißt es in beiden Meldungen. Demnach haben die Freien Radios die Rechnung über 16.000 Euro nicht beglichen und auf keine der Mahnungen und Hinweise reagiert. Apollo will die Programme folglich ab Samstag, den 17. April, nicht mehr ausstrahlen.

Weil aber die Lizenzen das nicht regeln, würde dann auf der Frequenz erstmal Funkstille herrschen, heißt es bei „SZ-Online“ weiter. Weiterlesen

Frage: Wie weit darf TV-Moderator Renato Bodenburg gehen? (mit Nachtrag!)

bodenburg

Achtung, Kommentar: Wie hält es Renato Bodenburg, Moderator bei Leipzig Fernsehen (Nachtrag: bitte diesen Kommentar beachten!), eigentlich mit der Aussage von Hajo Friedrichs: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ An diesen Spruch muss ich dauernd denken, wenn ich in diesen Tagen die Geschichten über TV-Moderator Renato Bodenburg aus Leipzig lese.

Hintergrund ist der Streit in Leipzig um die Fassade der Blechbüchse, einem ehemaligen Warenhaus in der Leipziger Innenstadt. TV-Moderator Bodenburg hatte sich vergangene Woche an die Fassade des Gebäudes gekettet und dazu ein Transparent entrollt. Weiterlesen

Lesehinweis: Wahlkampf-Parodie vor Gericht/ Update 19.4.2010: jetzt mit Link zur Parodie

Lesehinweis: Die „Sächsische Zeitung“ berichtet heute über das Gerichtsverfahren, das die Dresdner AIF Artificial Illusions Film OHG gegen den Grünen-Wahlkämpfer Michael Schmelich (bei Twitter: @copista) angestrengt hatte (wir berichteten). Schmelich hatte im Wahlkampf einen FDP-Wahlwerbespot mit Holger Zastrow mit anderem Text unterlegt – als Wahlkampfsatire. Die AIF hatte daraufhin ein Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen angestrengt.

Zitat aus dem „SZ“-Bericht: „Da die Rechtslage aus Sicht des Richters klar war, ging die Angelegenheit ohne Urteil durch eine Klagerücknahme ab. Schmelich versprach, den Film nicht auf seiner Internet-Startseite zu verwenden, und auch Thomas war nicht so unzufrieden.“

Hier finden Sie den sehr lesenswerten Bericht der „Sächsischen Zeitung“: „Parodie auf FDP-Spot landet vor Gericht„.

Der Original-Werbespot ist bei Youtube zu finden: „FDP Wahlwerbespot 2009„.

Nachtrag 19.4.2010: Hier finden Sie die Parodie auf den Wahlwerbespot: „Die FDP weiß, wo es langgeht„.