Zur Live-Berichterstattung von der Geiselnahme bei „H&M“ in Leipzig

hm_twitter

Das Internet verändert die Berichterstattung: Zur Stunde ist das am Beispiel der Geiselnahme in der „H&M“-Filiale in Leipzig bestens zu beobachten. Die LVZ-Online-Redaktion beispielsweise twittert und aktualisiert ihren Bericht auf LVZ-Online immer wieder. Der Twitter-Nutzer Konstantin Winkler (@konni, laut seiner Twitter-Biografie u.a. Journalist bei 90elf) schreibt seine Tweets direkt von dem Tatort (s. Bild oben). Auch andere Twitter-Streams bieten aktuelle Informationen, etwa @heldenstadt und das Kabarett Sanftwut (@sanftwut).

Aber will man das alles so genau wissen? Und wo sind die Grenzen der Berichterstattung? Das Lokal-TV Leipzig Fernsehen geht noch einen Schritt weiter: Weiterlesen

20 Jahre DJV Sachsen: großes Jubiläumswochenende

Der Sächsische Journalistenverband DJV feiert am kommenden Wochenende in Leipzig seine Gründung vor genau 20 Jahren. Das Festprogramm startet am 19. Juni (Samstag) um 10 Uhr mit einer Mitgliederversammlung. Um 17 Uhr lockt die Podiumsdiskussion „Strafrecht versus Pressefreiheit“ in die LVZ-Kuppel. „Fest zugesagt haben Medienprofessor Michael Haller, der Dresdner Strafverteidiger Ulf Israel, Katrin Saft als Sachsens DJV-Vertreterin im Deutschen Presserat sowie Ulrike Kaiser als stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende. Sergej Lochthofen moderiert die Veranstaltung, die auch per Lifestream in Internet übertragen werden soll“, heißt es dazu im Blog des DJV Sachsen.

Die Programmpunkte für den Sonntag, den 20. Juni 2010 sind: Weiterlesen

Lesehinweis: „Das ist noch Journalismus, würde ich denken.“

Lesehinweis: Das Medienmagazin „ZAPP“ berichtet unter dem Titel „Wie ein Privat-Radio bei Gewinnspielen seine Hörer täuscht“ über den Sender BB Radio, der in Berlin und Brandenburg zu hören ist. In der Geschichte kommt Udo Niehoff, Geschäftsführer des Tourismusverband Sächsisches Elbland, zu Wort:

Udo Niehoff: „Das ist noch Journalismus, würde ich denken. Weil, gerade deswegen haben wir uns auch versucht, mit den Radiosendern zu engagieren. Dass die Radiosender halt uns sprechen lassen und vornehmlich, dass wir unsere Region selbst vorstellen können.“
Frage Reporter: „Aber das hätten die ja wahrscheinlich nicht gemacht, wenn Sie nicht bezahlt hätten, oder?“
Udo Niehoff: „Ja, sicherlich, das ist richtig.“