Zum Attentat in den Redaktionsräumen der Zeitschrift Charlie Hebdo

Der Presseclub Dresden e.V. ist zutiefst erschüttert über die feigen Morde in den Redaktionsräumen der Zeitschrift Charlie Hebdo in Paris. Er drückt den Angehörigen und Mitarbeitern der Opfer sein tief empfundenes Mitgefühl aus. Die Pressefreiheit ist wichtiger Garant für eine freiheitliche, demokratische und weltoffene Gesellschaft. Sie mit aller Kraft wehrhaft zu verteidigen muss Aufgabe aller gesellschaftlichen Gruppen und Menschen sein, die sich für Meinungsvielfalt, Toleranz und Freiheit einsetzen. Der getötete Chefredakteur und seine Kolleginnen und Kollegen haben ein beeindruckendes Beispiel furchtloser Standhaftigkeit gesetzt.

Der Presseclub ist satzungsgemäß dem Gedanken der Völkerverständigung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur verpflichtet. Er tritt daher zugleich allen Versuchen entgegen, diese barbarische Tat zum Anlass zu nehmen, Konflikte zwischen Religionen und Ethnien zu schüren. Ein solcher Zynismus sollte gerade auch in einer Kulturstadt mit Weltruf wie Dresden keinen Nährboden finden.

Der Vorstand

Gemeinsamer Jahresauftakt der Kommunikationsverbände/-vereine Sachsens

Im Januar 2014 gab es zum ersten Mal einen gemeinsamen Jahresauftakt der Kommunikationsverbände/-vereine Sachsens mit über 160 Teilnehmern. Die Veranstaltung kam bei den Teilnehmern (Mitglieder, Interessenten, Gäste) sehr gut an und war Auftakt für eine fruchtbare punktuelle Zusammenarbeit der beteiligten Verbände und Vereine. Auch in das Jahr 2015 wollen wir wieder mit einer gemeinsamen Veranstaltung starten und weitere Verbände/Vereine beteiligen sich: Weiterlesen

Terminhinweis: IfK-Praxisforum – Was ist dran am Vorwurf der „Lügenpresse“?

Vollbildaufzeichnung 08.01.2015 115707.bmp

Das jährliche IfK-Praxisforum widmet sich am 28. Januar der aktuellen Frage: Was ist dran am Vorwurf der „Lügenpresse“.

In der Einladung heißt es:

Viele Menschen haben angeblich kein Vertrauen in die Medien. Haben sie damit Recht? Wie ist es tatsächlich um die Glaubwürdigkeit der Medien in der deutschen Bevölkerung bestellt? Welche Ursachen gibt es für eine fehlende Glaubwürdigkeit? Und: was können die Medien tun, um das Vertrauen zurückzugewinnen?

Die Gäste des Praxisforums erwarten zwei kurze Vorträge und eine anschließende Podiumsdiskussion mit:

Prof. Wolfgang Donsbach und Prof. Lutz M. Hagen (beide Vertreter der Dresdner Kommunikationswissenschaft)

Michael Konken (Vorsitzender Deutscher Journalistenverband)

Uwe Vetterick (Chefredakteur Sächsische Zeitung) und

Sandro Viroli (Direktor MDR-Landesfunkhaus Sachsen)

Die Veranstaltung im Forum der Ostsächsischen Sparkasse beginnt 19 Uhr.

Nähere Informationen zum Programm finden Sie hier.