„Sachsensumpf“: Diskussion um Namensnennung von angeklagten Journalisten (mit Update)

Seit Anfang April müssen sich zwei freie Journalisten, die an dem ersten „Spiegel“-Bericht über den sogenannten „Sachsensumpf“ mitgewirkt haben, vor Gericht verantworten. Die „Sächsische Zeitung“ berichtet in ihrer Samstagsausgabe (3.4.2010) unter dem Titel: „‚Sachsensumpf‘-Bericht vor Gericht“ (leider hinter der Bezahlschranke; … Weiterlesen

Sachsensumpf: kaum Selbstkritik der Medien

„Es hing eher von der persönlichen Einschätzung der jeweiligen Korrespondenten ab, welche Bedeutung sie ersten Hinweisen auf ‚vergiftete‘ Verfassungsschutzakten beimaßen“, schreibt Michael Bartsch am 24. Juni 2008 in der taz. Für seinen Bericht hat er sich den Umgang verschiedener Print-Medien … Weiterlesen

Presseschau: Die FAZ zum „Sachsensumpf“

Presseschau – „Immer drängender stellt sich die Frage, warum Roth nicht – schon aus Selbstschutz – einfachste journalistische Handwerksregeln beherzigte, sondern auf Skandalisierung ohne Netz und doppelten Boden setzte“, schreibt Reiner Burger am 3. April 2008 in der Frankfurter Allgemeinen … Weiterlesen