Frohe Weihnachten!

Liebe Mitglieder und Freunde des Presseclubs Dresden,

Weihnachten steht vor der Tür und ein spannendes, ereignisreiches Jahr 2013 geht zu Ende. Viele Herausforderungen haben wir auch Dank Ihres Engagements gemeistert. Herzlichen Dank dafür.

Wir mussten erleben, wie Freud und Leid so dicht beieinander stehen. So haben wir im September Dieter Hildebrandt mit unserem Erich Kästner-Preis geehrt. Alle, die dabei waren, werden bestätigen, es war eine runde Sache. Der berühmte Kabarettist hat sich sogar persönlich bei uns dafür bedankt. Wenige Wochen später ist er jedoch verstorben. Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten.

Wir wünschen Ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit für das kommende Jahr.

Herzliche Grüße
Bettina Klemm im Namen des Vorstandes und des Clubbüros

Zum Tod von Dieter Hildebrandt

hildebrandt

Wir sind sehr betrübt über die Nachricht vom Tod Dieter Hildebrandts. Er steht wie kein Zweiter für prägnanten Wortwitz und politisches Kabarett. Er war positiver Zustandsstörer par excellance und wurde dafür vom Presseclub Dresden erst vor wenigen Wochen mit dem Erich Kästner-Preis ausgezeichnet. In seiner Dankesrede hat Dieter Hildebrandt betont, dass dieser Preis für ihn etwas ganz Besonderes darstellt, da er Erich Kästner nicht nur gekannt, sondern sehr verehrt hat.

Auf http://www.presseclub-dresden.de/2013/09/06/erich-kaestner-preisverleihung-die-reden/ kann man seine Rede zum Erich Kästner-Preis und die Laudatio von Roger Willemsen anhören.

Foto: Ralf U. Heinrich

Einschaltquote für Tageszeitungen – Denni Klein erläutert das SZ-Projekt ‚Lesewert‘

 

Denni Klein neu„Was können wir als Redaktion tun, um eine Zeitung zu machen, welche die Leute interessiert?“ Diese Gretchenfrage beschäftigt seit 2011 Denni Klein, langjähriger Redakteur der Sächsischen Zeitung. Auf Einladung von Heike Großmann, Vorstandsmitglied und stellvertretende Presseamtsleiterin der Landeshauptstadt Dresden, referierte Denni Klein im Presseclub Dresden über das SZ-Projekt ‚Lesewert‘ – eine spannende Geschichte. Worauf legt der Leser beim Lesen Wert? Seit zwei Jahren sind gestaffelt jeweils 300 von der SZ technisch bestens mit Scan-Stift und Minicomputer ausgestattete Leser in drei SZ-Stadtteilausgaben dabei, ihre Lesegewohnheiten anonymisiert zu dokumentieren, insgesamt bisher 1500 werte Leser. Weiterlesen

Presseclub-Vorsitzende Bettina Klemm feiert 60.

Bettina Klemm PC

Bettina Klemm, Vorsitzende des Presseclub Dresden e.V. und langjährige Redakteurin der Sächsischen Zeitung, feierte am Sonntag (23. Juni 2013) mit zahlreichen Kollegen, Gästen und en famille ihren 60. Geburtstag in der Dresden-Blasewitzer Villa Eipos.

Erste Gratulanten zum „Sektempfang mit Süppchen“ waren der Vorstand des Presseclub Dresden und ihre SZ-Redaktion. Unter den etwa 60 Gästen sah man Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU), Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und DVB-Chef Rainer Zieschank und die Stadträte André Schollbach (Die Linke) und Peter Lames (SPD). Unter den Gästen herrschte angeregte Unterhaltung. Viele begegneten sich nach langer Zeit und tauschten Erfahrungen aus.

Wir wünschen Bettina von hier aus alles erdenklich Gute, im Presseclub wie auch in ihrer journalistischen Tätigkeit weiterhin frohes Schaffen mit ausreichendem Humor bei bestmöglicher Gesundheit.

Text und Fotos: Roland Fröhlich

Vom Datenschatz zum Datenschutz – Andreas Schurig im Presseclub Dresden

Andreas Schurig im Gespräch mit PC-Vorstand Oliver Riebl

Massenhafte Funkzellenabfragen wie 2011 bei den Dresdner Nazi-Krawallen sollten keine polizeilichen Standardmaßnahmen sein, betonte Andreas Schurig, seit 2004 Datenschutzbeauftragter des Freistaates Sachsen, bei einem Gespräch im Presseclub Dresden. Seitdem sei dieses Thema bundesweit präsent.

Bei der Suche nach Gewalttätern aus der „Autonomen Szene“ wurde im Februar 2013 dennoch das Funkzellennetz wieder ausgeworfen und mancher Fisch blieb hängen. Allerdings muss der solcherart gehobene Datenschatz nach spätestens sechs Monaten wieder gelöscht werden, er unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes.

Dabei stößt Datenschützer Schurig mitunter an juristische Grenzen. Weiterlesen

Presseclub im Brandschutzamt

Besuch des Katastrophenschutz- und Ausbildungszentrums Übigau

Einen umfassenden Einblick in die Arbeit und Organisation der rund um die Uhr einsatzbereiten über tausend Dresdner Freiwilligen und Berufsfeuerwehrleute erhielten Mitglieder des Presseclubs im Brand- und Katastrophenschutz-Zentrum Übigau, auf Vermittlung von PC-Vorstandsmitglied und Stadtsprecherin Heike Großmann, anläßlich des 150. Jubiläums der Dresdener Feuerwehr.

Bürgermeister und Resortchef Detlef Sittel begrüßte die Gäste mit einem Referat über die neueste Entwicklung zur Katastrophenleitzentrale für den Großraum Dresden mit den Kreisstädten Riesa-Großenhain, Meißen, Freital, Dippoldiswalde, Pirna und der Sächsischen Schweiz, aus den Erfahrungen durch das Jahrhunderthochwasser 2002. Dafür wurden bisher 100 Millionen Euro investiert. Der laufende Gesamthaushalt des Katastrophenschutzamtes beträgt etwa 40 Millionen Euro, davon 23 Millionen Euro Personalkosten. Weiterlesen

Presseclub intern: Ute geht – Maria kommt

Unsere allseits beliebte Clubsekretärin Ute Hendlmeier hat jüngst ihre vielfältigen und komplizierten „Amtsgeschäfte“ übergeben an Nachfolgerin Maria Feldmann, die ab 1. Mai 2013 tätig sein wird. Schatzmeister Roland Fröhlich war dabei und hat die „Zeremonie“ für alle Clubmitglieder im Bilde festgehalten.

Nach dem altdeutschen Motto: ‚Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!‘ führten sich die Damen zuerst den Inhalt der Aktenordner zu Gemüte, danach Kaffee und Kuchen. Beides machte sichtlich Freude. Weiterlesen

Presseclub besucht DNN im neuen Domizil

Redakteure in Großraumbüro wohlauf

Eine elegante Lösung für den notwendigen Tapetenwechsel der Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) hat Chefredakteur Dirk Birgel in der vierten Etage im Haus des Buches, Ecke Waisenhaus-/Prager Straße gefunden. Seiner freundlichen Einladung zur Besichtigung folgten viele neugierige Presseclubmitglieder. Seit knapp fünf Wochen sind Verlag (14 Mitarbeiter) und Redaktion (28 Mitarbeiter) auf der „Kommandobrücke“ des gläsernen Schiffsrumpfes tätig und unter den bekannten Telefonnummern erreichbar. Ein Teil der Redakteure hat sich im Großraumbüro mit 16 Computerplätzen gut eingelebt.

Am 15. März war Redaktionsschluss in der Hauptstraße, wo ab 2013 ein neuer Hauseigentümer 30 Prozent mehr Miete forderte. Am 17. März Start im neuen Domizil. Die Betriebsfläche schrumpfte dabei von insgesamt 1500 auf 850 Quadratmeter, welche in etwa 25 sinnvoll organisierte lichte Räume unterteilt wurden. „Dennoch fiel manchem der Abschied aus dem gemütlichen Einzelbüro von der Hauptstraße schwer“, sagt Birgel. Trotz moderat sinkender Auflage (25000) erwirtschaftet das Blatt „eine gesunde Rendite, das heißt: eine schwarze Null.“ Weiterlesen

Am 29. April 2013 werden wir durch die neue Feuerwache Dresden-Übigau geführt

Die Feuerwehr Dresden wird in diesem Jahr 150 Jahre alt. Davon, dass man im Alter auch jung und modern sein kann, können Sie sich am

29. April 2013, um 19 Uhr im Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzzentrum der Landeshauptstadt Dresden, Scharfenberger Straße 47

überzeugen.

In einem kurzen Vortrag stellt Thomas Mende, Pressesprecher bei der Feuerwehr und Sachgebietsleiter der Leitstelle, die Feuerwehr- und Rettungsdienstorganisation in der Landeshauptstadt Dresden vor. Anschließend können Sie die zukünftige Integrierte Regionalleitstelle Dresden besichtigen. Da diese noch nicht in Betrieb ist (aber kurz vor der Inbetriebnahme steht), ist eine Besichtigung und Veranschaulichung der Technik und Räume möglich. Zum Schluss werden Sie auf einem Rundgang durch das Zentrum und die Feuerwache die moderne Einsatztechnik der Feuerwehr kennen lernen.

Treffpunkt: Scharfenberger Straße 47, 01139 Dresden
(vor dem Eingang zum Brandschutz-, Katastrophenschutz- und Rettungsdienstzentrum)

Es bestehen ausreichend Parkmöglichkeiten vor dem Objekt und bei Bedarf auch im Objekt.

Sie werden 19:00 Uhr am Eingang abgeholt, denn der Einlass ist um diese Zeit nicht mehr besetzt.

Das Thema „Feuerwehr“ ist für viele immer wieder faszinierend, sodass ganz bestimmt auch Ihr Interesse an dieser Veranstaltung geweckt ist. Der Vorstand freut sich auf Ihr Kommen.