Zum Attentat in den Redaktionsräumen der Zeitschrift Charlie Hebdo

Der Presseclub Dresden e.V. ist zutiefst erschüttert über die feigen Morde in den Redaktionsräumen der Zeitschrift Charlie Hebdo in Paris. Er drückt den Angehörigen und Mitarbeitern der Opfer sein tief empfundenes Mitgefühl aus. Die Pressefreiheit ist wichtiger Garant für eine freiheitliche, demokratische und weltoffene Gesellschaft. Sie mit aller Kraft wehrhaft zu verteidigen muss Aufgabe aller gesellschaftlichen Gruppen und Menschen sein, die sich für Meinungsvielfalt, Toleranz und Freiheit einsetzen. Der getötete Chefredakteur und seine Kolleginnen und Kollegen haben ein beeindruckendes Beispiel furchtloser Standhaftigkeit gesetzt.

Der Presseclub ist satzungsgemäß dem Gedanken der Völkerverständigung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur verpflichtet. Er tritt daher zugleich allen Versuchen entgegen, diese barbarische Tat zum Anlass zu nehmen, Konflikte zwischen Religionen und Ethnien zu schüren. Ein solcher Zynismus sollte gerade auch in einer Kulturstadt mit Weltruf wie Dresden keinen Nährboden finden.

Der Vorstand

Weitere Artikel des Autors