Ein Amt mit gesundheitsfördernden Folgen – Prof. Dr. Georg Milbradt ist sechster Grünkohlkönig

Amtsübergabe: Rainer Callmund und Prof. Dr. Georg Milbradt, Foto: Ove Landgraf

Der Presseclub Dresden hat den nunmehr 6. Dresdner Grünkohlkönig ernannt. Die Wahl fiel auf den früheren sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Georg Milbradt, der mit diesem Amt eine symbolische „Verantwortung“ für das Voranbringen Dresdens übernommen hat.

Milbradt bekam das Amt von seinem Vorgänger, Fußballmanager Reiner Calmund, übergeben und nahm die Wahl gerne an. Lukullisch passender Rahmen für den Staffelwechsel war der Neujahrsempfang des Hilton Dresden, wo sich bereits zum 22. Mal rund 300 Persönlichkeiten aus der Dresdner Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zum traditionellen Grünkohlessen einfanden.

In seiner Antrittsrede schwärmte Georg Milbradt von der gesundheitsfördernden Wirkung des Grünkohls, den es eigentlich auch auf Krankenkassen-Rezept geben sollte. Unterstützen wird Grünkohlkönig Milbradt den botanischen Blindengarten „Storchennest“ für taubblinde und mehrfach behinderte blinde Menschen in Radeberg bei Dresden. „Tasten, Riechen, Schmecken“ – der Grünkohl, der im Rahmen von Milbradts Amtszeit dort gepflanzt werden wird, sei dafür prädestiniert.

Seit 2007 krönt eine Jury aus Vertretern des Hilton Dresden und des Presseclubs Dresden jährlich einen Grünkohlkönig für Dresden. Dieser ist jeweils für ein Jahr im Amt und möge währenddessen besonders „große Taten“ für die Zukunft der Stadt vollbringen. Alle Bürger können im Laufe eines Jahres ihre Vorschläge für den nächsten Grünkohlkönig – unter Angabe einer Begründung für die Nominierung – formlos an den Presseclub Dresden übermitteln.

Dresdner Grünkohlkönige waren bisher: Prof. Dr. Hermann Kokenge, Jan Vogler, Dr. Michael Hupe, Helma Orosz und Reiner Calmund. Andernorts, insbesondere in Norddeutschland, waren in der Vergangenheit zum Beispiel auch Angela Merkel, Helmut Kohl, Otto Schily oder Guido Westerwelle bereits sog. Grünkohl-Könige. Ove Landgraf

Weitere Artikel des Autors