Clubabend am 6. Oktober in der BÖRSE auf der MESSE Dresden

Am 6. Oktober hat uns die MESSE Dresden in die BÖRSE am Messering eingeladen.

Das Thema lautet:
Tut sie auch der Messe gut? Die Messe „schriftgut“ kurz vor ihrer 3. Auflage – Ziele, Befürchtungen, Erfahrungen, Änderungen und Erfolge
Was erwartet uns?
Vor drei Jahren gab in Dresden eine neue Literaturmesse ihr Debüt – die „schriftgut“. Nicht wenige haben sich damals gefragt: Ist das bei der geografischen Nähe zur Leipziger Buchmesse nicht ein riskantes Unterfangen? Womit will die Dresdner Messe punkten?

Wenige Wochen vor der nunmehr 3.„schriftgut“ wollen uns MESSE-Geschäftsführer Ulrich Finger und Projektmanagerin Peggy Salomo von ihren Zielen, Befürchtungen undErfahrungen, von Erfolgen und Schwierigkeiten und von neuen Akzenten auf der „schriftgut 2014“ berichten.

Soviel sei verraten: die „schriftgut“ beleuchtet nicht nur das fertige Produkt „Buch“, sondern setzt sich auch mit der Geschichte von Papier, Schriften und Druck auseinander. Und das auf ganz anschauliche Weise, zum Zuschauen oder Mitmachen.

Damit wir bei unserem Clubabend auch diesen Teil der „schriftgut“ kennenlernen können, haben die Veranstalter extra zwei Aussteller eingeladen – zum Zuschauen oder auch zum Mitmachen.

* Schreiben in Fraktur- und altdeutschen Schreibschriften
mit Franz Neugebauer (Dresden) und Klaus-Dieter Stellmacher (Cottbus)
vom „Bund für deutsche Schrift und Sprache“

* Schriftsetzen mit „Johannes Gutenberg“ (Klaus Mischke) am Setzkasten
mit beweglichen Lettern sowie Drucken an einer alten Handabziehpresse
(Typostudio SchumacherGebler Dresden und Offizin Haag-Drugulin Dresden)

Da für uns auch ein kleiner Imbiss vorbereitet wird, bitten wir um Anmeldung bis zum Mittwoch, 2.10.2014 an info@presseclub-dresden.de
Wir würden uns freuen, wenn dieses Thema Ihr Interesse weckt und freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

Weitere Artikel des Autors