Der Presseclub Dresden verleiht den Erich Kästner-Preis an Professor Gerhard Ehninger

prof_ehninger_029

Prof. Gerhard Ehninger

Der 22. Erich Kästner-Preis des Presseclubs Dresden geht in diesem Jahr an Professor Gerhard Ehninger, den Direktor der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Dresden und Mitbegründer des Vereins „Dresden- place to be e.V.“ Damit ehrt der Presseclub sein vielfältiges Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit und seine Verdienste um die Stadt Dresden gerade in der Anfangszeit der Pegida- Demonstrationen.

„Professor Ehninger ist vor allem durch seine Arbeit und Forschung in Dresden bekannt. Was ihn mindestens genauso antreibt, ist sein Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit“,  begründet die Vorsitzende des Presseclubs Dresden Bettina Klemm die Wahl. Mit einem beeindruckendem Konzert für Weltoffenheit setzte er zusammen mit dem Verein „Dresden – the place to be e.V.“  im Januar 2015 ein wichtiges Zeichen und positionierte sich gegen die Pegida-Demonstrationen.  Die Bilder wurden europaweit ausgestrahlt und sorgten für eine andere Wahrnehmung von Dresden. Diesem Konzert folgten viele weitere Aktivitäten. „Das ist gelebte Toleranz und praktizierte Völkerverständigung zugleich – zwei der wichtigsten Kriterien für die Vergabe des Erich Kästner-Preises“, so Bettina Klemm.

Prof. Dr. Gerhard Ehninger ist Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I des  Universitätsklinikums „Carl Gustav Carus“. Der weltweit anerkannte Spezialist im Bereich der Blutstammzellenforschung und Knochenmarktransplantationen sowie Gründer der Deutschen Knochenmarkdatei (DKMS) ist seit 1994 in Dresden tätig. Zudem ist er maßgeblich an Forschungen zu regenerativen Therapien beteiligt.

Die Festveranstaltung zur Preisverleihung findet im Oktober auf Schloss Albrechtsberg in Dresden statt. Als Laudator konnte der Presseclub den Musiker Sebastian Krumbiegel („Die Prinzen“) gewinnen, der das Konzert für Weltoffenheit im Januar 2015 mitgestaltet hat.

Der Presseclub Dresden verleiht seit 1994 seinen Erich Kästner-Preis. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden. Der Preisträger spendet dieses Geld für künstlerische, kulturelle oder karitative Projekte.

Professor Gerhard Ehninger ist der 22. Erich Kästner-Preisträger des Dresdner Presseclubs. Der Preis wurde zum ersten Mal an Ignatz Bubis verliehen. Auch Dr. Marion Gräfin Dönhoff, Richard von Weizsäcker und Hans-Dietrich Genscher zählen zu den Preisträgern. Im Jahr 2013 ging der Preis an den Kabarettisten Dieter Hildebrandt. Im vergangenen Jahr wurde der Stadtpräsident von Wroclaw (Breslau) geehrt.

Der Presseclub Dresden wurde 1991 von Journalisten, Pressesprechern und PR-Fachleuten als eine Plattform zum Gespräch und Erfahrungsaustausch gegründet. Der gemeinnützige Verein hat über 150 Mitglieder, die sich regelmäßig zu Clubabenden mit Gesprächspartnern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Kunst treffen. Der Preisträger des Erich Kästner-Preises wird jeweils im Herbst des Vorjahres im Rahmen der Mitgliederversammlung gewählt. Die Verleihung des Erich Kästner-Preises ist die bedeutendste Veranstaltung des Clubs.

 

Die Pressemitteilung erschien am 21. April 2017 und wurde (i.A. des Vorstands) verfasst von Sabine Mutschke PR. (Tel. 0351 / 849 32 43 Mail: pr@mutschke.de)

Weitere Artikel des Autors