Ein exzellenter Grünkohlkönig: Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden

Thronfolger: Der neue Grünkohlkönig Hans Müller Steinhagen mit seinem Vorgänger Georg Milbradt; Foto: Steffen Füssel

Der Rektor der TU Dresden Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen wurde vom Presseclub Dresden und dem Hilton Dresden als siebenter Grünkohlkönig ernannt

Der Presseclub Dresden hat den nunmehr 7. Dresdner Grünkohlkönig ernannt. Die Wahl fiel auf den Rektor der TU Dresden Prof. Dr.Hans Müller-Steinhagen, der mit diesem Amt eine symbolische „Verantwortung“ für das Voranbringen Dresdens übernommen hat. Damit wurde der große Erfolg der TU Dresden gewürdigt, der es im Juni 2012 unter Führung des Rektors gelungen war, in den kleinen Kreis der Exzellenz-Universitäten – und damit forschungsstärksten Wissenschaftsstandorte Deutschlands – aufzusteigen.

Müller-Steinhagen bekam das Amt von seinem Vorgänger, dem früheren sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Georg Milbradt übergeben und eröffnete seine Amtszeit mit einer humorvollen und kurzweiligen Antrittsrede, in der er den enormen und vielfältigen Einfluss der TU Dresden auf die Entwicklung der Region überzeugend herausstellte. Lukullisch passender Rahmen für den Staffelwechsel war der Neujahrsempfang des Hilton Dresden, wo sich bereits zum 23. Mal rund 300 Persönlichkeiten aus der Dresdner Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zum traditionellen Grünkohlessen einfanden.

Seit 2007 krönt eine Jury aus Vertretern des Hilton Dresden und des Presseclubs Dresden jährlich einen Grünkohlkönig für Dresden. Dieser ist jeweils für ein Jahr im Amt und möge währenddessen besonders „große Taten“ für die Zukunft der Stadt vollbringen. Alle Bürger können im Laufe eines Jahres ihre Vorschläge für den nächsten Grünkohlkönig – unter Angabe einer Begründung für die Nominierung – formlos an den Presseclub Dresden übermitteln.

Dresdner Grünkohlkönige waren bisher: Prof. Dr. Hermann Kokenge, Jan Vogler, Dr. Michael Hupe, Helma Orosz, Reiner Calmund und Prof. Georg Milbradt. Andernorts, insbesondere in Norddeutschland, waren in der Vergangenheit zum Beispiel auch Angela Merkel, Helmut Kohl, Otto Schily oder Guido Westerwelle bereits sog. Grünkohl-Könige.

Amtierender Grünkohlkönig in Oldenburg ist etwa EU-Kommissar Günther Oettinger, für dessen Nachfolge ab Februar 2013 laut der Internetseite des NDR Bundesumweltminister Peter Altmaier heißer Kanditat sei.

Die Krönung des Dresdner Grünkohlkönigs fand im Rahmen des nunmehr 23. Dresdner Grünkohlessen statt, dem traditionellen Empfang des Hilton Dresden zum Jahresauftakt. Die Veranstaltung geht zurück auf einen Wirtschaftsgipfel der Städte Hamburg und Dresden im Januar 1990, bei dem die Weichen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit der beiden Elbestädte gestellt wurden.

Weitere Artikel des Autors