Bühne frei für den neuen Grünkohlkönig

Der Intendant des Staatsschauspiels Wilfried Schulz wurde vom Presseclub Dresden und dem Hilton Dresden zum achten Grünkohlkönig ernannt

Jörg Potreck Wilfried Schulz Bettina Klemm
Auf dem Foto (vl): Jörg Potreck, Wilfried Schulz, Bettina Klemm

Der Presseclub Dresden hat den nunmehr 8. Dresdner Grünkohlkönig ernannt. Die Wahl fiel auf den Intendanten des Staatsschauspiels Dresden Wilfried Schulz, der mit diesem Amt eine symbolische „Verantwortung“ für das Voranbringen Dresdens übernommen hat. Damit wurde das große Engagement des Staatsschauspiels Dresden gewürdigt, das vor allem 2013 – im Jahr seines 100. Geburtstages – mit spannenden Inszenierungen, aber auch durch die starke Nähe zum Publikum im Rahmen verschiedenster Projekte und Publikationen über Dresden hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt hatte.

Wilfried Schulz bekam das Amt von seinem Vorgänger, dem Rektor der TU Dresden Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen übergeben. In seiner Antrittsrede betonte er die Bedeutung der Theater als unverzichtbarerer Ort in einer Stadt, wo sich Bürger verschiedener Generationen begegnen, sich mit den Geschichten und den Differenzen von Protagonisten und Antagonisten auf der Bühne auseinandersetzen und sich letztendlich für ihr eigenes Handeln inspirieren lassen.

Der nunmehr 8. Grünkohlkönig wurde im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs des Hilton Dresden gekrönt – dem 24. Grünkohlessen. Insgesamt 260 Persönlichkeiten aus der Dresdner Wirtschaft, Politik und Gesellschaft fanden sich ein. Für sie hatte Küchenchef Markus Lindner ausgefallene Grünkohlvariationen kreiert, die viel Beifall fanden.

Das Grünkohlessen geht zurück auf einen Wirtschaftsgipfel der Städte Hamburg und Dresden im Januar 1990, bei dem die Weichen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit der beiden Elbestädte gestellt wurden.

Seit 2007 krönt eine Jury aus Vertretern des Hilton Dresden und des Presseclubs Dresden jährlich einen Grünkohlkönig für Dresden. Dieser ist jeweils für ein Jahr im Amt und möge währenddessen besonders „große Taten“ für die Zukunft der Stadt vollbringen. Alle Bürger können im Laufe eines Jahres ihre Vorschläge für den nächsten Grünkohlkönig – unter Angabe einer Begründung für die Nominierung – formlos an den Presseclub Dresden übermitteln.

Dresdner Grünkohlkönige waren bisher: Prof. Dr. Hermann Kokenge, Jan Vogler, Dr. Michael Hupe, Helma Orosz, Reiner Calmund, Prof. Georg Milbradt sowie Prof. Hans Müller-Steinhagen. Andernorts, insbesondere in Norddeutschland, wurden in der Vergangenheit zum Beispiel auch Angela Merkel, Helmut Kohl, Otto Schily oder Guido Westerwelle zum Grünkohl-König ernannt.

Text und Foto: Sabine Mutschke

Weitere Artikel des Autors