Deutschlandweite Berichterstattung zum Erich Kästner-Preis

Die diesjährige Entscheidung des Presseclubs, den Erich Kästner-Preis an Iris Berben zu vergeben, fand bundesweit in den Medien ein starkes Echo. Nicht nur die Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) und die Sächsichse Zeitung berichteten in ihrer Ausgabe vom Sonnabend, 18. Januar, auf Seite 1, sogar die BILD ernannte Iris Berben in der gesamten Bundesausgabe zur „Gewinnerin“ des Tages. Deutschlands größte Tageszeitung hat nach eigenen Angaben eine Reichweite von über 12 Millionen Lesern täglich.

„Mich freut natürlich, dass der Presseclub Dresden in diesen Meldungen genannt wurde“, sagt Vorsitzende Bettina Klemm. „Vor allem aber ist es schön, dass das Anliegen von Iris Berben von den Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen transportiert wurde.“ So berichteten die Zeitungen und Online-Portale über das große Engagement von Berben gegen Rassismus, Antisemitisumus und Rechtsextremismus.

Bettina Klemm: „Seit 1994 verleiht unser Presseclub seine Ehrung und wir dürfen uns über ein regionales und überregionales Echo freuen. Der erste Preisträger war übrigens Ignatz Bubis, damals Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland.“ Der Preis wird an eine Persönlichkeit verliehen, die sich um den Gedanken der Toleranz, der Humanität und der Völkerverständigung verdient gemacht hat. Gleichzeitig wollen wir mit dem Namen auch an Dresdens berühmten Sohn erinnern. Erich Kästner wurde übrigens am 23. Februar vor 115 Jahren in Dresden geboren. Im vergangenen Jahr ist es dem Presseclub Dresden mit der Auszeichnung von Dieter Hildebrandt gelungen, einen Zeitzeugen von Erich Kästner zu ehren.

Neben den genannten Tageszeitungen wurde die Meldung der Deutschen Presseagentur dpa auch in den Online-Ausgaben des Focus, der Welt, des Tagesspiegel, der Berliner Morgenpost und vielen weiteren veröffentlicht. Der genaue Termin der Preisübergabe an Iris Berben wird noch bekannt gegeben.

Text: Kai Schulz

 

 

Weitere Artikel des Autors