Hygiene ist oberstes Gebot

20160404_201351_Andreas Schulz retuschiert
Weiße Kittel und ein Häubchen auf den Haaren, so ausgerüstet durften sich Mitglieder unseres Presseclubs am 4. April 2016 in der Produktion der Firma ESSEL Deutschland umsehen. Geschäftsführer Matthias Lütkemeier stellte das 1999 als erstes deutsch-indische Joint Venture im Osten gegründete Unternehmen vor. Ursprünglich begann es mit der Produktion von Tuben für den Dresdner Zahnpasta-Hersteller Dental Kosmetik. Inzwischen hat Essel zahlreiche Kunden aus anderen Branchen. Besonders Kosmetikhersteller, aber auch Lebensmittelproduzenten schwören auf die Laminattuben. Selbst Wodka wurde darin schon einmal verpackt. Rund 250 Millionen Tuben verlassen jährlich den Standort am Mandred-von-Ardenne-Ring. Bis zu eine Million Tuben kann täglich produziert werden.

ESSEL hatte mit 16 Mitarbeitern begonnen, derzeit sind etwa 160 in dem Unternehmen beschäftigt, dem ein gutes Betriebsklima sehr wichtig ist. So erhielt ESSEL im Dezember 2015 den Innovationspreis der  Stadt Dresden als familienfreundlichstes Unternehmen.  Lütkemeier, selbst Vater dreier Kinder, stellte die Presseclub-Mitgliedern
Erweiterungspläne vor. Schon 2009 verband das Unternehmen seinen 10. Geburtstag mit der Erweiterung der Produktionsflächen und dem Kauf hochmoderner Druckmaschinen. Die  Logistik wurde damals nach Ottendorf-Okrilla ausgelagert. Damit hat der Lieferverkehr im Gewerbegebiet  deutlich abgenommen und Leerfahrten wurden fast völlig vermieden.
Die  Clubmitglieder danken für den interessanten Abend, den die PR-Sprecherin  Ulrike Stantke bestens vorbereitet hatte.
Text und Foto: Bettina Klemm

Weitere Artikel des Autors