IVW für Dresden: Nur „Mopo“ gewinnt Auflage (Korrektur: 22.10.2008)

Die Auflagen-Auswertungen für das dritte Quartal 2008 sind jetzt vollständig bei IVW-Online abrufbar und erlauben den Vergleich mit dem Vorjahresquartal. Der erste Eindruck (nur mit Vergleichswerten aus dem zweiten Quartal 2008, also dem Vorquartal) bestätigt sich weitesgehend: Die Regionalzeitungen verlieren weiter an Auflage. Allerdings kann die „Morgenpost Dresden“ im Vergleich zum Vorjahr punkten und im Einzelverkauf (+6,95% auf jetzt: 20.179 Exemplare) und beim Abonnement (+8,51% auf 46.976 Exemplare) zulegen.

Nachtrag/Korrektur 22.10.2008: Gerade ist der Hinweis eingegangen, dass die Gewinne der „Mopo“ einen simplen Grund haben: Die Meldeweise ist im Laufe des Jahres geändert worden und bei der „Mopo“ zählt nun, im Gegensatz zum Vorjahr, die Sonntagsausgabe direkt dazu. So muss man doch auf den Vorquartalsvergleich zurückgreifen – da verliert die „Mopo“ wie alle anderen.

Im folgenden die detailliertere Auswertung für die übrigen Zeitungen und Zeitschriften aus Dresden, die insbesondere für die Zeitschrift „SAX“ eine drastische Entwicklung aufzeigen:

Auch „BILD Dresden“ hat weitere Abonnenten gewonnen – die vergleichsweise schmale Steigerung auf insgesamt 2.609 Abo-Exemplare bedeutet ein sattes Plus von 44,38%. Verloren dagegen hat die Dresdner „BILD“-Ausgabe im Einzelverkauf: Über 3.000 Exemplare weniger hat das Boulevardblatt im Schnitt verkauft (-5,8%, jetzt 55.447 Exemplare).

Unverändert die Entwicklung bei „Sächsischer Zeitung“ und „DNN“: Marktführer „SZ“ muss im Abonnement -2,68% (jetzt: 86.863 Exemplare) und im Einzelverkauf -2,24% (jetzt: 3.876 Exemplare) hinnehmen. Vermutlich freut man sich hier schon, dass die Minus-Quote vergleichsweise gering ausfällt – verliert doch der gesamte Regionalzeitungsmarkt bundesweit an Auflage, wie der Branchendienst Meedia berichtet.

Noch härter trifft es die wesentlich kleinere „DNN“: Mit Abo -4,11% (jetzt: 23.826 Exemplare) und Einzelverkauf -2,41% (jetzt nur noch: 1.339 Exemplare) schrumpft die Auflage weiter.

„SAX“ verliert in allen Bereichen

Die „SAX“, als einzige Verkaufs-Zeitschrift aus Dresden bei der IVW gemeldet, kann den Auflagenschwund nicht aufhalten: Nicht nur, dass die „SAX“-Auflage im Einzelverkauf im Schnitt die vergangenen Jahre jeweils um 1.000 Hefte zurück gegangen ist, auch die Abonnentenzahlen ist rückläufig. Gerade einmal 1.897 Abo-Exemplare und 2.418 Einzelverkaufs-Exemplare sind im dritten Quartal 2008 gemeldet (gesamte verkaufte Auflage „SAX“: 5.977 Exemplare). Die Konkurrenz im Verkaufsmarkt, wenn man „PRINZ“, „Disy“ und „Top Magazin“ dazu zählt, wird schon wissen, warum sie die eigenen Auflagen nicht durch den Auflagen-TÜV prüfen lassen – dort dürfte es im Abverkauf kaum besser aussehen.

Da bleibt der „SAX“ fast nur zu empfehlen, sich bei der IVW abzumelden – dann könnten die Anzeigenverkäufer wenigstens genau wie mancher Wettbewerber mit wilden Fantasiezahlen durch die Stadt ziehen. So ist es also höchst lobenswert, dass zumindest der eine Titel seine Auflage auch prüfen lässt.

Nahezu unverändert präsentieren sich die Zahlen der kostenlosen Zeitschriften für und aus Dresden, wie die folgende Tabelle zeigt:

Titel erscheint III/2008
Blitz Dresden (kostenl.) mtl. 30.746
Dresdner Kinokalender (kostenl.) mtl. 17.965
Dresdner Kulturmagazin (kostenl.) mtl. 35.490
Frizz – das Magazin für Dresden (kostenl.) mtl. 25.000
port01 – city flash (kostenl.) mtl. 8.680
Spiesser – die Jugendzeitschrift (kostenl.) 5x Jahr 985.557

Alle Zahlen sind frei zugänglich abrufbar bei IVW-Online (ivw.eu).

Weitere Artikel des Autors

Antwort hinterlassen

Du kannst folgende XHTML tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>