Nach fast 350 Jahren gibt es wieder einen Elbvenezianischen Carneval

Seit Jahrhunderten bestehen intensive und enge Verbindungen zwischen Dresden und Venedig, die besonders in der Tradition des Karnevals zum Ausdruck kommen. Im Laufe der Zeit nahm der Karneval in Dresden immer mehr den Charakter des venezianischen Karnevals an, der im 18. Jahrhundert seinen Höhepunkt erreichte. – Foto von Tommy Halfter

Lust & Leidenschaft & Lebensfreude: Bernd Hoffmann will den Elbvenezianischen Carneval in Dresden wiederbeleben. Das kündigt der Koordinator und Tourismusexperte bei einem Abend in Dresdner Presseclub an: „Es geht vor allem darum, in der touristenarmen Zeit Programme zu organisieren, die Gäste und Einheimische in die Stadt locken – und um eine Tradition wiederzubeleben, die wunderbar zu Dresden passt.“ Für den 9. und 10. Februar hat er mit Barock-Vereinen und Ensembles Verschiedenes organisiert. So gibt es eine Sonderführung durch die Staatlichen Kunstsammlungen, eine Lesung im Kügelgenhaus, zwei gemeinsame Dinner und ein Kaffeetrinken nach dem Flanieren. 

Jedermann kann beim dreistündigen großen Flanieren am 10. Februar dabei sein. Treffpunkt ist um 10.45 Uhr das Luther-Denkmal am Dresdner Neumarkt. Mit ihren farbenfrohen barocken Gewändern und den Roben im Stil des Venezianischen Carneval wollen die Teilnehmer das Publikum erfreuen, sie in eine andere Zeit versetzen und so das Wintergrau vergessen machen. Bernd Hoffmann rechnet mit 50 bis 70 Teilnehmern. Voran werden schwarzgekleidete Herren drei Fahnen tragen, die Flagge von Venedig und Dresden sowie eine eigens kreierte für den Elbvenezianischen Carneval. Wie die aussieht, mag Hoffmann noch nicht verraten. Da bei dem Umzug im vergangenen Jahr das Wetter nicht mitspielte, führt die Route auch durch Altmarkt-Galerie. Diese unterstützt die Initiative ebenfalls.

Der Koordinator des Elbvenezianischen Carneval hofft, dass der Funken überspringt und in drei Jahren das 350-jährige Jubiläum in Dresden groß gefeiert wird. Das Wichtigste sei die Lebensfreude. Eine festliche Kleidung und eine Maske seien für den Anfang ausreichend, um direkt dabei zu sein.  

Im Presseclub stellte Nicola Fausten, Leiter Tourismusmarketing der Dresden Marketing GmbH, die Highlights für das Jahr 2024 vor. Hier ein paar Beispiele: Am 5. Mai werden die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das Archiv der Avantgarden im Blockhaus eröffnen. In diesem Jahr jährt sich am 5. September der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrichs. Aus diesem Anlass laden die Kunstsammlungen zu mehreren Sonderausstellungen ein. Am 5. September soll zudem Dresden gegen Greifswald in einer Stadtwette antreten. 

Am 7. September öffnen die neue Dauerausstellung der Puppentheatersammlung Dresden ihr neues Domizil im Kraftwerk Mitte. In diesem Jahr wird der Dresdner Striezelmarkt 590 Jahre alt.

Text von Bettina Klemm, Foto von Tommy Halfter

Neuauflage des Elbvenezianischen Carnevals 2024

In Dresden gibt es am 9. und 10. Februar eine Neuauflage des Elbvenezianischen Carnevals. In der tourismusarmen Zeit soll so ein zusätzlicher Anreiz geschaffen werden, erklärt Initiator und Dresdner Touristiker Bernd Hoffmann. Was steckt dahinter? Wie soll gefeiert werden? Wer sind die Akteure? Kann jeder mitmachen? Wie ist die Resonanz? Bernd Hoffmann wird im Gespräch mit Bettina Klemm diese und andere Fragen beantworten.

Geschichtsinteressierte unter uns wissen, dass August der Starke gern in Dresden Carneval feierte. Wie kam er dazu? Unser Presseclub-Mitglied Christoph Münch beschäftigt sich als studierte Historiker mit dem Ursprung des Elbvenezianischen Carnevals. Im Staatsarchiv hat er dazu interessante Dokumente und Details zur fast 350-jährigen Geschichte ausfindig gemacht. Er wird darüber erstmals öffentlich im Presseclub Dresden berichten.

Wir sind erneut zu Gast im Restaurant „Dresden 1900“ am Dresdner Neumarkt (An der Frauenkirche 20, 01067 Dresden). Radeberger sponsert uns dankenswerterweise wieder Bier und Wasser.

Zur besseren Planung bitten wir bis kommenden Donnerstag, 18. Januar, um Anmeldung unter info@presseclub-dresden.de, vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Vorstand und Clubbüro