Der Funkturm Nr. 2 ist erschienen

funkturm15_titel-212x300

Der Funkturm Nr.2 , das Medienmagazin unseres Mitglieds Peter Stawowy wird bereits seit dem 3.12.2015 ausgeliefert. Nach der erfolgreichen Erstausgabe im vergangenen Jahr, geht er also in die nächste Runde. Inhaltlicher Schwerpunkt der zweiten Ausgabe: das Vertrauen in die Medien.

Außerdem geht es um folgende Themen:

  • Der Wandel des sächsischen Lokaljournalismus.
  • Eine Zeitreise mit den „Dinosauriern“ der hiesigen Radios.
  • Die #luegenpresse und ihre Kritiker: Was läuft schief mit Demokratie, Gesellschaft und Medien im Freistaat? 
  • Das RankingSachsens wichtigste Pressesprecher.
Das Magazin kostet 8 Euro und ist mit einer Auflage von 2500 Exemplaren erschienen. Pünktlich zu Weihnachten erscheint dann auch die Funkturm-App.
Wer sich selbst ein Bild vom Magazin machen will, kann das Heft auf der Homepage vom Flurfunk bestellen.

19. Deutsch-Polnischer Journalistenpreis: Bewerbungsphase endet bald

 

Bildschirmfoto 2015-12-17 um 13.55.54

Die Bewerbungsphase für den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis neigt sich langsam dem Ende: Medienvertreter können noch bis zum 10.1.2016 Beiträge der Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Journalismus aus in der Grenzregion Deutschland/Polen einreichen und sich so die Teilnahme am Wettbewerb sichern. Beide Preise sind mit 5.000 Euro dotiert und werden während der 9. Medientage, vom 11.5. bis 12.5.2016, in Leipzig vergeben. Weiterlesen

Zum Tode von Professor Wolfgang Donsbach

 

Grünkohlessen1_0013-1024x684

Unfassbar – Mit großer Bestürzung und Trauer haben wir vom plötzlichen Tod von Professor Wolfgang Donsbach erfahren. Unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinem Sohn sowie den anderen Angehörigen.

Professor Donsbach war nicht nur ein herausragender Wissenschaftler, sondern auch ein zuverlässiger Freund. Fast 20 Jahre lang hat er als Mitglied und Ratgeber unseren Presseclub Dresden unterstützt. Auf Empfehlung unseres Clubs wurde er in diesem Jahr beim Neujahrs-Empfang des Hotels Dresden-Hilton zum „Grünkohlkönig“ gekürt. Wir werden ihn sehr vermissen.

Vorstand des Presseclub Dresden

Rede von Wilfried Schulz zur aktuellen Lage in Dresden gehalten auf Einladung des Presseclubs Dresden am 15. Januar 2015

Grünkohlessen_002

Dresden verstand sich immer und versteht sich auch jetzt wieder als eine Metropole der Kunst und der Kultur. Es ist außergewöhnlich für unsere Kulturlandschaft, dass man im Zentrum dieser Stadt, im Kraftwerk, zwei neue große Theater wachsen sieht, dass der Kulturpalast sich häutet und dass Staatsschauspiel und Semperoper mit einem neuen großen Probebühnenzentrum direkt an den Postplatz gehen. Wir strengen uns an, eine Kulturhauptstadt Europas zu werden, und die Oper, die Theater, die Museen, die Konzerte und die Festivals gehören zu den bestbesuchten Deutschlands. Weiterlesen

Weihnachtsgrüße

Hätt´einer auch fast mehr Verstand
als wie die drei Weisen aus dem Morgenland,
und ließe sich dünken, er wäre wohl nie
dem Sternlein nachgereist, wie sie;
dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest
seine Lichtlein wonniglich scheinen lässt,
fällt auch auf sein verständig Gesicht,
er mag es merken oder nicht,
ein freundlicher Strahl
des Wundersternes von dazumal

Liebe Mitglieder und Freunde des Presseclubs,

wir hoffen, bei Ihnen/Euch zieht nun auch endlich Ruhe und Frieden ein.

Mit diesen Zeilen von Wilhelm Busch wünschen wir ein schönes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Gastbeitrag: Die Achtzehnzwonulleins fährt parallel mit einer 52er

2014-04-11 18_bearb

Am 11. April fand anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der Ferneisenbahn Dresden – Leipzig eine Parallelfahrt an der Tharandter Rampe statt. Hunderte Eisenbahnfans waren dafür zum Hauptbahnhof gepilgert. Dank der freundlichen Einladung Peter Pfeifers von Meisachsen, hatten vier unserer Presseclub-Mitglieder die Chance, an der Parallelfahrt teilzunehmen. Darunter Rosa Hauch. Sie hat den Tag für uns zusammengefasst. Weiterlesen

Ein gelungener Jahresauftakt – mit Bildergalerie vom Abend

Am Mittwoch, den 22.01.2014 trafen sich erstmals die Kommunikationsverbände/-vereine Sachsens zu einer gemeinsamen Jahresauftaktveranstaltung. Das Interesse der Mitglieder des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher – LG Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen, des DJV Deutscher Journalisten-Verband LV Sachsen, der DPRG – Deutsche Public Relations Gesellschaft LG Sachsen, des Presseclubs Dresden e.V. sowie des Marketing-Clubs Dresden e.V. war erfreulich groß. Mehr als 160 Teilnehmer waren der Einladung in das neue Foyercafè der ZEITENSTRÖMUNG gefolgt. Etwas kühl, das kann man nicht leugnen, aber durchaus eine tolle Location für solche Veranstaltungen und das Catering des Restaurants Elements war hervorragend. Journalisten, Pressesprecher, PR-Berater, Marketingfachleute… lernten sich kennen und kamen miteinander ins Gespräch. Ein gelungener Auftakt für weitere gemeinsame Veranstaltungen. Weiterlesen

Wir besuchen den Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Presseclub vor Ort: 2. Mai 2011, 19.00 Uhr
im Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Marienallee 12, 01099 Dresden, Führung mit der Leiterin der Sammlung Silke Wagler

Die Sammlung des Kunstfonds ist eine der bedeutendsten Kunstsammlungen zur sächsischen Kunst nach 1945. Sie umfasst mehr als 25 000 Werke aller Genres der Bildenden Kunst, darunter Malerei, Skulptur, Graphik, Photographie, Kunstgewerbe, Konzept-, Video- und Installationskunst sowie Arbeiten im öffentlichen Raum.

Der Kernbestand der Sammlung wurde durch öffentliche Aufträge und Ankäufe während der Zeit der DDR zusammengetragen und nach 1990 durch die Übernahme von Kunst aus Treuhandbeständen erweitert. Seit 1992 wird die Sammlung außerdem durch die jährlich stattfindenden Förderankäufe des Freistaates Sachsen systematisch um zeitgenössische bildende Kunst aller Sparten mit Bezug zu Sachsen ergänzt.

Die Bestände des Kunstfonds spiegeln damit beispielhaft die Kunstförderung in zwei unterschiedlichen Gesellschaftsystemen. Die beiden Sammlungsschwerpunkte, Kunst der DDR und zeitgenössische Kunst, beschreiben die regionale Kunstentwicklung der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart.

Wir bitten um Anmeldung in unserem Sekretariat. Gern können auch Gäste mitgebracht werden. Dafür bitten wir um 5,- € Spende für unsere Stiftung des Presseclubs Dresden